… nur einige Beispiele …

„Es war von der Planung weg, bis hin zum ersten Bauabschnitt bis heute reibungslos!“ – Karin & Reinhold

Dieses Video ansehen auf YouTube.

„Wir verewigen uns hier in diesem Haus mit unserem neuen Traum!“  – Magaretha & Wolfgang

Dieses Video ansehen auf YouTube.

„Wir wohnten in einer Wohnung, doch das war nicht was wir wollten und so haben wir gesagt: So, jetzt bauen wir ein Haus!“ – Ann Kathrin & Thomas

Dieses Video ansehen auf YouTube.

„Ich hatte schon immer den Wunsch, ein Haus zu bauen. Das richtige Bauunternehmen habe ich nach ca. einem halben Jahr gefunden. Ich habe mich in allen Musterhausparks erkundigt!“  – Dominik

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Häufig gestellte Kundenfragen

Brennt ein Holzhaus?

„…..sicher brennt Holz, aber: Holz brennt auch sicher – das heißt, wir wissen, wie es brennt und wie man damit umgeht. Versagen von verbautem Holz im Brandfall ist genau berechenbar – ein Vorteil, den nicht jedes Material für sich verbuchen kann. Und so sind Aussagen von Feuerwehrleuten verständlich, die den Einsatz in einem Holzgebäude anderen vorziehen. Denn sie haben gelernt zu erkennen, wie lange sie sich darin aufhalten dürfen, ohne selbst gefährdet zu werden.“ (www.proholz.at/brandschutz)

Eine spontane Materialermüdung gibt es beim Holzbau nicht. Ein Holzhaus von Erler erfüllt die hohen Sicherheitsansprüche der laufenden österreichischen Brandschutznormen und werden allgemein in den OIB-Richtlinien definiert.

Was passiert bei einem Wasserschaden?

Holz hat die angenehme Eigenschaft, dass es im trockenverbauten Zustand und bei kurzfristig erhöhter Feuchtigkeitsbelastung, kaum Wasser aufnimmt und nach Erholung der kurzfristigen Belastung die Feuchtigkeit wieder abgibt. Dies trifft zu, wenn das Holz Zugang zur Umgebungsluft hat. Bei einer dauerhaften Belastung von verbauten Holz muss ein Fachmann zu Rate gezogen werden. Klar ersichtliche Fehler können mehrere Ursachen haben. Die goldene Regel bei allen Bauweisen ist das frühzeitige Erkennen des Schadens. Erkennbar sind solche Fehler an einer dauerhaften oder immer wiederkehrenden nassen Stelle (Flecken) im Inneren des Gebäudes. Je nach Fehlerquelle kann bei einem Holzhaus das Problem anhand einer einfachen lokalen Trockenlegung und Mängelbehebung der Schadensverursache gelöst werden. Bei größeren Schäden wird ein Maueraustausch an den betroffenen Stellen durchgeführt.

Was passiert bei Insektenbefall in den Wänden?

Das verwendete Holz wird vor der Verbauung technisch getrocknet und auf über 60° Celsius erhitzt. Dadurch wird nicht nur das Holz auf seinen -für die Weiterverarbeitung optimalen Feuchtigkeit- heruntergetrocknet, sondern beseitigt zusätzlich noch etwaige Insekten, die im Holz sein könnten. Aus konstruktiver Seite kann kein Insektenbefall eintreten. Sollten Arbeiten an den Wänden von Dritten, die nicht Vertragspartner der Firma Erler sind, gemacht werden und hierbei Fehlerquelle entstehen, können die Wände im Nachhinein mit Rauch oder anderen Mitteln, die je nach Befallsintensität ausgewählt werden, beseitigt werden.

Entstehen während der Bauphase Mehrkosten?

Einer der Stärken der Firma Erler besteht darin, dass vor Baubeginn auf sämtliche Kosten aufmerksam gemacht wird und der Kunde genau weiß was er für Leistungen bekommt. Somit entstehen keine zusätzlichen Kosten. Wir bieten gerne Komplettlösungen an, damit sich der Kunde um kaum etwas kümmern muss und dass er den Ablauf der Erstellung seines Eigenheimes genießen kann. Unser angebotener Standard genießt in allen Bereichen des Hauses eine sehr hohe Qualität, die unsere Kunden schätzen. Sonderwünsche können individuell behandelt werden und lassen sich in die Angebote integrieren. Die Firma Erler beratet Sie gerne in allen Bereichen.

Welche Nebenkosten sind noch zu erwarten?

Es kommt auf den Bauort an. Grundsätzlich gibt es Kosten, die bei der Budgetplanung zusätzlich noch berücksichtigt werden müssen, die gerne vergessen werden:

  • Grunderwerbssteuer
  • Notarkosten, Rechtsanwaltskosten (vor allem bei Förderungen)
  • Anschlussgebühren (Kanal-Wasser, Strom, Post-Telekom, Brunnen)
  • Verkehrsflächen
  • Retentionsbecken, Sickerbecken
  • Vollendung der Außenanlage (Zäune, Asphaltierung, Randsteine,….)
  • Küche
  • Kamine
  • Alarmanlage
  • Fernsehgebühren, Internetgebühren
  • Diverse Möbel
  • etwaige Auflagen der Baubehörde

Ist ein Holzhaus auch bei einem Grundstück mit Hanglage möglich?

Grundsätzlich bietet der Holzbau eine hohe Flexibilität und lässt sich in jede Beschaffenheit integrieren. Eben auch in Hanglagen. Voraussetzung dafür, ist eine sorgfältige und durchdachte Planung, die mit einer Grundstücksbesichtigung anfängt. Info: schon vor Jahrhunderten wurde der Holzbau im Gebirge bevorzugt gewählt -> s.h. Almhütten.

Ab wann wird die Beratung kostenpflichtig?

Die Beratung, sowie die ersten Entwurfsgespräche sind ein kostenloser Service der Firma Erler. Erst ab der Planweitergabe und der detaillierteren Ausarbeitung können Kosten anfallen. Die werden allerdings im Vorhinein bekannt gegeben. Zusätzlich wird nochmals im laufenden Gespräch darauf aufmerksam gemacht, um etwaige Missverständnisse vorzubeugen.

Noch mehr Fragen Rund um das Thema Holz und Holzbau werden unter ProHolz behandelt.